Ihr erinnert euch vielleicht – im letzten Newsletter habe ich euch die 5R’s vorgestellt, die in engem Zusammenhang mit #zerowaste stehen. Heute möchte ich ein bisschen zu REFUSE schreiben.

REFUSE steht für ABLEHNEN. Konkret geht es darum, Dinge abzulehnen, die unnötig verpackt sind (die BIO-Gurke im Supermarkt) oder die wir eigentlich gar nicht benötigen (Werbegeschenke, Produktproben, die kleinen Shampoos im Hotel 😉 etc.). Gerade das Ablehnen von Geschenken fällt am Anfang manches Mal sicherlich schwer, weil man den Schenker nicht vor den Kopf stoßen möchte. Aber wenn man nicht mehr proaktiv etwas mitnimmt (den 94. Kuli am Messestand), ist der erste Schritt getan.

Es ist auf jeden Fall sinnvoll, Dinge abzulehnen. Denn nur dadurch können wir die Nachfrage regulieren. Wenn zum Beispiel viele von uns Werbegeschenke nicht mehr annehmen, werden entsprechend weniger produziert. Da Werbegeschenke meist minderwertig produziert sind, wäre das schon ein großer Fortschritt. Diese Logik lässt sich auf viele andere Bereiche übertragen.