Für kurze Zeit im Krämerladen: Orangen (schon eingetroffen), Zitronen (in Kürze) & Clementinen (in Kürze). Natürlich steht direkt die Frage im Raum: Zitrusfrüchte – die sind doch nicht regional?

Nein – Zitrusfrüchte sind nicht regional. Und ich habe lange überlegt, ob und zu welchen Konditionen ich diese anbieten möchte. Mein Anspruch war es immer und ist es nach wie vor, Obst und Gemüse regional & saisonal anzubieten. Das wird auch weiterhin so bleiben, gut zu erkennen am aktuellen Angebot. Was aber ist mit Früchten, die es in keiner Saison regional gibt? Die eben nicht in Deutschland wachsen? Da wir im Krämerladen ja auch andere nicht-regionale Lebensmittel wie zum Beispiel Reis, Kichererbsen, Nüsse etc. anbieten, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es grundsätzlich in Frage kommt – solange die Qualität und die Rahmenbedingungen stimmen.

Die Zitrusfrüchte, die es im Krämerladen gibt, kommen direkt von den Bauern am Peleponnes in Griechenland. Die Bauern dort vor Ort haben bereits 1998 aus Überzeugung auf biologische Landwirtschaft umgestellt. Die Mehrarbeit und höheren Kosten wurden jedoch lange nicht honoriert, weil die internationalen Fruchthändler lediglich den Preis für konventionelle Ware bezahlt haben.

Inzwischen erfolgt der Verkauf der Früchte über gebana, ein sozial und ökologisch orientiertes Unternehmen aus der Schweiz, welches 1998 aus der Arbeitsgemeinschaft GErechter BAnanenhandel entstanden ist. gebana organisiert den Direktverkauf zwischen den Bauern und den Kunden in der Schweiz und Deutschland und sich setzt für die Stärkung der regionalen Kleinproduzenten ein. gebana unterstützt eine Vielzahl von Projekten – definitiv einen Blick wert!

Gemeinsam verändern wir den globalen Handel zu Gunsten von Bauernfamilien, der lokalen Wirtschaft und der Umwelt.

www.gebana.com

Die Verfügbarkeit der Früchte ist abhängig vom Wachstum vor Ort, da die reifen Früchte direkt nach der Ernte verschickt und nicht zwischengelagert werden. Daher wird es das Angebot nicht permanent geben, sondern nur temporär.